Startseite
Essensbestellung
Aktuelles Schuljahr
Ganztangsschule
Infos für Eltern
Infos für Schüler
Förderverein
Schwerpunkte der FES
Klassenseiten
Über uns
Archiv
Schuljahr 2017/2018
Schuljahr 2016/2017
Einschulung 2016
Landheim 4a 2016
Verkehrstag 2016
Herbstsingen 2016
Besuch im Altenheim
Mädchenhandball
FES plant Zukunft
Vorlesetag 3d 2016
Adventsnachmittag
Rucksackprojekt
Backen 1a 2016
Besichtigung Oper
Weihnachtssingen 16
Fasching 2017
Fasching 2017
Frühlingsingen 2017
Bäckereibesuch 3c
Feuerwehr Mai 2017
Märchenprojekt 4a
Anti-Trauma Projekt
Gottesdienst Kl. 4
Wanja in der Nacht
Schuljahr 2015/2016
Schuljahr 2014/2015
Schuljahr 2013/2014
Schuljahr 2012/2013
Schuljahr 2011/2012
Schuljahr 2010/2011
Schuljahr 2009/2010
Kontakt
Sitemap

Zum Abschluss der Grundschulzeit haben wir uns in der Klasse 4a im Fach Deutsch mit Märchen beschäftigt. Nachdem die Kinder sich mit bekannten und weniger bekannten Märchen vertraut gemacht hatten, viele von ihnen zum ersten Mal, entstand die Idee zu einem gemeinsamen Märchenbuch. Dazu schrieb jedes Kind zunächst ein eigenes Märchen, wobei die zuvor erarbeiteten Kriterien wie Märchenwesen, Märchenorte, magische Gegenstände oder magische Zahlen Berücksichtigung finden sollten. Anschließend wurden alle Märchen abgetippt und zusammengeheftet.

Im Fach Kunst/Werken ging es nun an die Herstellung des Buches. Graupappen wurden mit Schrift, Mustern und passenden Gegenständen dreidimensional gestaltet. Zusätzlich wurde ein Riegel, der mit einem Magnet zu schließen ist, angebracht. Anschließend musste alles in Serviettentechnik überklebt werden. Zum Schluss wurde dann alles bemalt und mit Goldfarbe verziert.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Und das Schönste ist, dass jetzt jedes Kind ein Märchen von jedem Mitschüler als Erinnerung mit nach Hause nehmen kann.

B. Roth

 

 

 

 

Hier nun eineLeseprobe:

Der böse Drache

Es war einmal ein böser Drache, der in einer dunklen Höhle wohnte. Immer in der Nacht kam er aus seiner Höhle, um den Dorfbewohnern ihr Gold zu stehlen. Da er auch noch Feuer spuckte, brannte das Dorf. Um das Feuer zu löschen, mussten alle Dorfbewohner mit Eimern das Wasser aus dem See holen. Da es schon lange so war, war der König in seinem Schloss sehr traurig. Doch eines Tages kam ein wunderschöner Prinz und tötete den Drachen. Darüber freuten sich die Dorfbewohner, und der König schenkte dem Prinzen die Prinzessin zum Heiraten.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Florian

 

Der Meerjungfrauenzauber 

Es war einmal eine Familie, die lebte am Meer. In der Familie waren Vater und Mutter und drei Töchter. Die hießen Marina, Lili und Nina. Unten auf dem Meeresgrund wohnte eine böse Hexe, die alle drei Schwestern zu ihren Sklaven machen wollte. Die drei Schwestern gingen jeden Tag im Meer baden. Eines Tages verzauberte die Hexe ein Korallenriff, so dass es hell leuchtete. Lili und Nina wollten wissen, was da geschehen war und tauchten zum Riff. Da geschah es! Die Hexe nahm Lili und Nina gefangen und verzauberte sie in Meerjungfrauen, damit sie unter Wasser atmen konnten. Dann mussten Lili und Nina für die Hexe arbeiten. Marina ging an Land und wunderte sich, warum ihre Schwestern so lange brauchten. Sie fragte ihre Mutter: „Mama, Lili und Nina sind bei einem Korallenriff nach unten getaucht und jetzt kommen sie nicht mehr nach oben. Was ist da passiert?“ Die Mutter machte ein ernstes Gesicht und sagte: „Bestimmt hat sie die Meereshexe gefangen genommen und jetzt müssen sie für sie arbeiten.“ Unten im Riff mussten Lili und Nina für die Hexe Zaubertränke zusammenbrauen. Weil sie aber die Höhle der Hexe nicht verlassen durften, mussten von der Hexe verzauberte Fische und Zitteraale den Mädchen die Zutaten bringen. Eines Tages schloss die Hexe die Mädchen in ein Zimmer mit einer großen Holztür ein, damit sie nicht entkommen konnten. Nur für die Fische blieb ein kleines Loch in der Wand. Am nächsten Tag kamen die Fische mit einem Freund in das Zimmer. Es war ein Schwertfisch. Er sagte: „Nehmt mein Schwert und sägt die Tür durch! Dann seid ihr frei.“ Die Mädchen taten, was er sagte. Dann schwammen sie an die Oberfläche. Sofort waren sie wieder normale Mädchen. Als die Hexe nach den Mädchen gucken wollte, sah sie nur noch die Zitteraale, die ihre Blitze in ihre Richtung schleuderten. Die Hexe wurde von den Blitzen getroffen und fiel um. Danach sägte der Schwertfisch sie in zwei Hälften. An Land feierten alle ein großes Fest, dass Lili und Nina wieder da waren.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

 Ole

Weiter
Friedrich-Ebert-Schule Hannover
info@friedrich-ebert-schule-hannover.de